Geräucherter Cheeseburger

smokey

Zum Start meines Blogs musste erst einmal etwas Inhalt generiert werden. Gleichzeitig sollte am vergangenen Wochenende das Burger-Wochenende Nummer 4 im Grillsportverein stattfinden. Da passte alles perfekt und am Freitag Abend durften gleich zwei Burger Variationen verköstigt werden. Der “Projekt-Burger” wird hier immer wieder in allen Einzelheiten thematisiert werden. In diesem Beitrag ging es um ein Rezept aus dem neuen Buch von Jamie Purviance “Webers Räuchern”.

Wie der Titel des Buches schon sagt, geht es hier überwiegend um das Grillen unter Einsatz von Rauch. Spannend auf diese Art und Weise einen Burger zu machen oder? Vor allem sehr lecker, kann ich euch sagen!

Als erstes wurden ein paar Eiertomaten halbiert und mit Öl bestrichen. Der Kugelgrill wurde mit einer “Zwei-Zonen” Glut (Kohle nur auf einer Hälfte des Grills) angeheizt und Hickory Räucherholz hinzugegeben. Diese Holzspäne bekommt ihr in der Grillabteilung eines gut sortierten Baumarktes oder im Internet. Das Holz muss mindestens für 30 Minuten gewässert werden, damit es nicht zu brennen beginnt. Nachdem sich unter geschlossenem Deckel etwas Rauch entwickelt hat, kommen die Tomaten auf den Grill. Nehmt dafür die Seite auf der keine Kohlen liegen. Mann nennt dies “indirektes” Grillen. Die Tomaten bleiben dann ca. 12 Minuten auf dem Grill. Anschließend lässt sich die Haut ganz einfach abziehen. Während die Tomaten auf dem Grill liegen werden gehackte rote Zwiebel und Knoblauch in etwas Öl in einer Pfanne angedünstet. Die Tomaten werden nach dem Häuten zerkleinert und dazu gegeben. Nun kommt eine besondere Zutat dazu. Chipotles in Adobo Sauce. Bekommt man meines Wissens leider nur im Internet. Daraus fischt man sich, je nachdem wie scharf das ganze werden soll ein paar Chipotles und zerkleinert diese. Alles zusammen ergibt die Salsa, in diesem Falle die Sauce, für den Burger.

Das Fleisch wurde mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Kreuzkümmel gewürzt und später ebenfalls auf dem Grill bei starker direkter Hitze mit geschlossenem Deckel gegrillt. Eine weitere Besonderheit bei diesem Burger ist der Käse. Im Rezept wird eine Scheibe geräucherter Cheddar oder Gouda empfohlen. Ich hatte das große Glück, das ein Kollege sich gerade einen Räucherschrank gebaut hat und mir in diesem ein Stück Gouda frisch geräuchert hat. Damit werden die Patties noch auf dem Grill belegt und über die “indirekte Grill-Zone” gezogen. Hier kann der Käse bei geschlossenem Deckel noch etwas zerlaufen. Dann geht es auf die selbst gebackenen Burger Brötchen (an anderer Stelle mehr dazu!), darüber etwas von der pikanten Salsa und oben drauf noch etwas Petersilie für die Frische. Eigentlich sollte Koriander darauf, davon bin ich allerdings absolut kein Fan :) .

Und das Ergebnis, seht selbst! Sehr lecker!!

7 comments

  1. Marcus sagt:

    Hallo Jan,
    erstmal Glückwunsch zum Blog, sieht lecker aus!
    Ich hab noch ne Frage zum Burger: wird das mit der
    Tomatensauce nicht irgendwie ziemlich sipschig, trotz angegrilltem Bun?
    Ansonsten sehr schönes Rezept, wird bald mal nachgebaut.
    Gruß
    Marcus

  2. Jens sagt:

    großartiger Burger, schöner Blog.

    Bitte mehr davon!

  3. kaiser sagt:

    Was hasten du da für ein Bun genutzt?? Selbst gebacken oder gekauft? sieht auf jeden Fall alles TOP aus

  4. gischi sagt:

    Hallo, sehr schöner Blog, das Rezept klingt super, habe ich aber gerade im Buch “Webers Räuchern” gefunden, genau dasselbe. Ist das hier eher eine Sammlung vorhandenen Rezepten, oder werden hier auch Eigenkreationen gepostet?

    • Du hast recht es ist aus “Webers Räuchern” aber das steht auch genauso im Beitrag! Natürlich alle anderen Burger die du hier findest sind Eigenkreationen. Guck dich gerne einmal genau um.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*