Garmethoden: Grillpfanne plus Ofen

kueche4

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen fallen und das Wetter kommt zeitweise recht schmuddelig und ungemütlich daher. Die Harten stellen sich natürlich das ganze Jahr an den Grill – so soll es sein! Trotzdem, manchmal möchte man einfach lieber drinnen am Essen werkeln. Deswegen möchte ich euch heute einen möglichen Weg vorstellen, gute Burger in der heimischen Küche zuzubereiten. Die Herstellung der Bestandteile erfolgt wie gewohnt. Aber wie brate ich die Patties am besten? Meiner Meinung nach geht kein Weg an einer guten, schweren und gusseisernen Grillpfanne vorbei. Ich würde diese jeder normalen beschichteten Pfanne stets vorziehen. Genauso wie einer Schmiedeeisernen – über Burger aus einer solchen werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal berichten.

Ich besitze eine emaillierte Grillfpanne aus Gusseisen. Diese solltet ihr erstmal aufheizen. 5 Minuten bei ca. 2/3 der Leistung eures Herds. Emaillierte Pfanne sollten nie lange auf höchster Stufe gefahren werden, da die Emailleschicht beschädigt werden könnte. Die Pfanne erreicht auch so eine ordentliche Temperatur. Heizt außerdem dem Backofen schon einmal auf rund 150° Grad hoch. Die Patties sollten rund 20 Minuten vorher aus dem Kühlschrank geholt werden. Dann kommen sie ab in die Pfanne. Ca. 3 Minuten von jeder Seite, jeweils nach der Hälfte der Zeit die Patties um 90 Grad drehen, damit ein schönes Grillmuster entstehen kann.

Danach bettet ihr die Patties auf Alufolie und belegt sie ggfs. mit Käse und oder Bacon. Das Ensemble geht dann noch einmal in den Ofen, so lange bis der Käse geschmolzen ist und euer gewünschter Gargrad erreicht ist. Wenn ihr euch unsicher seid, nutz ein Küchenthermometer!

In der Zwischenzeit toastet ihr die Buns ebenfalls in der Grillpfanne. Bestreicht die Schnittflächen mit geschmolzener Butter und dann rein in die Pfanne. Vorsicht sie verbrennen sehr schnell!

Naja und dann? Zusammenbauen, essen, freuen! Guten Appetit.

7 comments

  1. [...] und Ofen zubereitet um euch einmal zu zeigen, wie es ohne den Kugelgrill geht. Dazu in diesem Beitrag mehr. Hier seht ihr die kleinen erstmal in der Pfanne [...]

  2. Jule sagt:

    Wow, super Bilder!
    Kompliment, da bekommt man gleich Appetit. :)

    Burger gibt’s bei mir in der Regel nur vom großen M, aber mittlerweile muss ich das wohl mal überdenken.

    Gern empfehle ich dieses Rezept und die Pfannenempfehlung weiter.

    LG aus Hamburg,
    Jule

  3. DAS ist mal ein Burger! …nicht schlecht. Das letzte Foto macht mich gerade so unglaublich hungrig.

    Danke für die Tipps zur Garmethode.

    Viele Grüße, Christian

  4. Cassius sagt:

    Richtig Gute Seite habt ihr hier, hab mich schon fast satt ähh ich meine hungrig gelesen. Ich würd sagen heute abend gibts Burger.

    Macht weiter so!

  5. Marc sagt:

    Hallo lieber Blogbetreiber!
    Erst mal ein Lob für deinen Blog! Gefällt mir sehr gut. Man merkt dass sich hier viel Mühe gegeben wird!

    Meine Frage zu diesem Artikel: Welchen geschmacklichen Vorteil hat die Garung im Ofen? Bleibt das Fleisch saftiger, zarter oder ist es weniger fettig als in der Pfanne? Habe Burger noch nie im Ofen gegart, aber wenn es einen Vorteil mit sich bringt, will ich es gerne mal probieren.

    P.S.: Welche Art Fleisch nutzt du für deine Burger bzw. mit welcher ist das Geschmackserlebnis am besten?

    Grüße
    Marc

    • In erster Linie kommen sie bei mir in den Ofen um den Käse schmelzen zu lassen. Auch beim Burger agiere ich gerne wie bei einem Steak vom Rind. Sei es auf dem Grill oder in der Küche, erst scharf anbraten, dann Gar ziehen lassen. Im Kugelgrill Grille ich also kurz direkt über den Kohlen und schiebe sie dann in den indirekten Bereich. In der Küche ist der direkte Bereich eben die Pfanne und der Ofen der indirekte Bereich. Das Fleisch kommt etwas zur “Ruhe” und der Fleischsaft bleibt im Patty.

    • Zum Fleisch: bisher das beste Erlebnis, selber durch den Wolf gedrehter US Rindernacken.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*